Gedanken von Claudia Kleinjohann zur ausgesetzten Lohengrin-Vorstellung